Rundbrief Mai 2018

15.05.2018

1. und 2. Bild: Die Patenkinder, die in die Schule gehen, bekamen neben der neuen Schuluniform wieder einmal Schultaschen, über die sie sich natürlich sehr gefreut haben. Ab der 8. Klasse erhielten sie auch einen Taschenrechner.

3. Bild: Den kleineren Kindern musste bei der Anprobe geholfen werden (hier von Immanuel Kauena)

4. Bild: Die Kindergarten-Patenkinder erhielten ebenso wie die Babys Toilettenartikel. Sie kamen mit ihren Mamas oder anderen Verwandten. (Hier Petronella mit ihrer Tochter. Petronella war Patenkind und macht jetzt eine
Ausbildung zur Kindergärtnerin – danke Firma Aurednik!)

5. Bild: Naressa Araes, eine Studentin, die in Windhoek an der Universität studiert. Sie ist im ersten Semester und wird Lehrerin. Die Studiendauer ist vier Jahre. Sie hat einen Platz im Hostel. Alle vier Studenten haben einen
Laptop bekommen und wir zahlen alle Studiengebühren und einen monatlichen Betrag für Unterkunft und Verpflegung.

Bild 1: Bitterwasserpiloten brachten gut gefüllte Federmäppchen mit. Alle Schüler von Klasse 12 abwärts bekamen eines geschenkt. Danke!

Bild 2 und 3: Mit Spenden, die wir für alle Schüler verwenden durften, kauften wir Schreibmaterial und Hefte, Kopierpapier und Schulbücher ein. Vielen Dank!

Bild 4: Besuch bei der Großmutter eines „Arche-Kindes“. Die Patin hatte mir Geld geschickt und ich habe zusammen mit Gretha Kamure (Bild) Lebensmittel gekauft und bei der Großmutter abgegeben. Die Freude war groß! Sie bestätigte, dass es eine große Erleichterung ist, dass eines der drei Enkelkinder in der Arche gut versorgt wird!

Bild 5 Frisch renovierte Toilette im „Bitterwasserhaus“ des Hostels.

Bild 6: Das dritte von uns gespendete Klassenzimmer für die P.J.Tsaitsaib-Highschool. Danke an die Bitterwassergäste! Es wäre ein Traum, wenn eines Tages auch praktische Fächer angeboten würden!

Bild 1 und 2: 30 Jugendliche und Erwachsene (Schüler, Lehrer, Polizisten, Klinik-Schwestern, „Out of school-Jugendliche) nahmen an dem informativen und hoch-emotionalen Workshop teil, den Tjeripo und Unotjari Kameeta zusammen mit ihrem Vater Minister Kameeta hielten. („HIV-Aids und der Aufbau von Selbstwertgefühl“) Ein unvergesslicher Tag für alle! Wir hoffen auf Wiederholung! Danke!

Bild 3 und 4: Die Garten-Workshops stoßen auch immer wieder auf großes Interesse. Mit Begeisterung wird inzwischen an vielen Häusern Gemüse angepflanzt. Das Netz hält die starken Sonnenstrahlen sowie zwei- und vierbeinige Liebhaber von frischem Gemüse ab. Stolz präsentieren manche schon die zweite Ansaat innerhalb weniger Monate!

Bild 5: In ehrenamtlicher Arbeit haben Schüler und Jugendliche einen Platz entbuscht und eingezäunt. Hier entsteht in Eigenarbeit für die Jugendlichen von Hoachanas ein Volleyballfeld, ein Garten- Schach, ein Mini-Fußballplatz und ein Korbball-Feld. Sie können es kaum erwarten!

Bild 6: Sowohl vormittags als auch am späten Nachmittag – wenn die Arche-Kinder wieder heimgegangen sind – treffen sich Nam-Col-Students und Schüler der Abschlussklassen im Klassenzimmer der Arche zum Lernen. Wir wünschen allen viel Erfolg!

Bild 1-3: Zugegeben: Manchmal wird mir die Arbeit zu viel und es gibt Momente, in denen ich mich frage, ob wir das Richtige tun. Neben allen messbaren Erfolgen in Bezug auf Bildung und Ernährung brauche ich in solchen Momenten nur an die Arche zu gehen: Zu sehen, wie die Kinder
dort nach der Schule spielen, lernen und essen, wie tief entspannt sie Mittagsschlaf halten, weil sie sich satt, wohl und geborgen fühlen: Das vertreibt jeden Zweifel. Danke für Ihre Unterstützung! Rechts: Die Archekinder schütteln tägl. 20 Sek. Wasser für sauberes Trinkwasser… (Sodis-Methode)

Bild 4: Das haben alle Suppenküchen zum Jahresanfang erhalten.

Bild 5: Sonntagnachmittags werden die Nahrungsmittel für die Woche an der Arche abgeholt.

Bild 6 – 8: An den Wochenenden gab es in den meisten Familien wenig zu essen. Deshalb ist montags das Mittagessen besonders reichhaltig: Reis mit Gemüse, Salat und Fleisch. Vor dem Essen wird ein Dankgebet gesprochen.

Brief einer Studentin